internetRADIOinternetowe
  • MITTENDRIN
  • HEIMAT

TERAZ GRAMY:

KULTURA

2017-04-16
Kroszonki – Traditionelle Oberschlesische Ostereier

Das Verzieren der Ostereier, Symbols des Lebens, gehört zu Ostern einfach dazu. Ostereier unterscheiden sich je nach Region. Typisch für Schlesien und Oppelner Schlesien sind „kroszonki” (kroschonki), die mit Kratztechnik verziert sind.


Für „kroszonki” gibt es drei traditionelle Techniken der Verzierung – das Wachsbatikverfahren, Bekleben und die Kratztechnik. Die letzte zählt zu der bekanntesten und beliebtesten. „Kroszonki sind ein Element der oberschlesischen Volkstradition”, erklärt Barbara Gonska aus Silberkopf (poln. Strzybnik) im Kreis Ratibor, die schon seit einigen Jahren die Kratztechnik verwendet. Sie ist Spezialistin in diesem Bereich: „Zuerst werden ausgeblasene die Gänse- oder Hühnereier getönt und dann mit einem Muster verziert, der herausgekratzt wird. Häufiger werden Gänseeier genommen, weil sie größer sind und daher einfacher zu verzieren“.


 


Familientradition

Die Kratztechnik erfordert viel Geduld, Präzision und Fantasie. Barbara verziert manchmal auch Straußeneier, deren Verzierung mehrere Stunden dauert. Für Barbara ist es aber nicht anstrengend, da sie es aus Leidenschaft macht. Diese erlernte Sie in ihrem Elternhaus: „Die Kratztechnik wird in meiner Familie von einer Generation an die nächste überliefert. Einst „kratzte” die Ostereier meine Mutter. Ihr hat es wiederum Ihre Großmutter beigebracht”.


Die Arbeit von Barbara wurde schon mehrmals ausgezeichnet, u.a. durch das Oberschlesische Museum, das jährlich einen Wettbewerb organisiert. Die talentierte Künstlerin ist auch Mitglied beim World Egg  Artists Association & World Egg Art Cyber Museum.

Bilder, die in dem Artikel verwendet wurden, kommen aus dem Archiv von Barbara. Mehr zu Barbara und zu Ihren Arbeiten gibt es hier.


ap